..der Stein, mit dem alles begann…

Grenzstein, Karl Prantl 1958, Nickelsdorf
Grenzstein, K. Prantl 1958, aufgestellt bei Nickelsdorf

Dieser Stein, den Karl Prantl im Auftrag der Burgenländischen Landesregierung an der Grenze Nickelsdorf (Burgenland/Ungarn) aufstellte, führte Karl Prantl in den Römersteinbruch St.Margarethen. Prantl schuf den Stein inmitten der Natur, im Einklang mit ihr und dem Material, das er in ihr vorfand. Er sah die voraussetzungen, die für einen Bildhauer gelten, der „an Ort und Stelle“ sich mit dem Material auseinandersetzt, wo es gewachsen ist.
Bereits 1 Jahr später, 1959, fand in diesem Steinbruch in St. Margarethen das „1. Internationale Bildhauersymposion St. Margarethen“ statt.

Advertisements

~ von artstage - April 26, 2007.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: