50 Jahre Bildhauersymposion: Ein Geburtstagsschreiben von Eberhard Hauff, zuzuku.de

v.l.n.r.: Karl Prantl, Eberhard Hauff, M. Stadlmann
Zu meinem großen Bedauern wird weder in St. Margarethen und wohl auch nicht im Burgenland oder sonst irgendwo, ein Jubiläum zum 50. Geburtstag der Internationalen Bildhauer Symposien in St. Margarethen veranstaltet. Das ist umso betrüblicher, hat doch dieses Ereignis und der Anstoß durch Karl Prantl nicht nur eine unglaubliche Wirkung auf das weltweite Schaffen von Bildhauern erreicht sondern es hatte auch eine klare politische Intention. Das „Mauer Symposium“ in Berlin manifestierte dies ebenfalls. Beide Ereignisse scheinen fast aus dem Gedächtnis vieler Kunstfreunde verschwunden zu sein. Obwohl die in Berlin noch vorhandenen Skulpturen in prominenter Lage stehen, zwischen dem Reichstagsgebäude und dem Kanzleramt, weiß man dort viel über deren Herkunft oder gar über das Ziel des Symposiums.

Dies wird deutlich wenn man einen Kommentar liest, wie ihn etwa die „taz“ am 4. 8. 2007 veröffentlichte: “ … Schon häufiger sind mir hier Skulpturen aufgefallen, die ich mir nicht recht erklären konnte – behauene, große Steine, die in etwa die Anmutung dieser Figuren von den Osterinseln haben, auch hohe, schlanke Steinsäulen, die entfernt an Marterpfähle erinnern. Doch die archaischen Assoziationen sind grundfalsch. Nach einigem Suchen finde ich einen schon etwas verwitterten Stein, in den die Erklärung eingemeißelt wurde: „Symposion europäischer Bildhauer 1961-1963“ …“ —

Im Herbst 2007 war ich in St. Margarethen und fasziniert von dem „Gesamtkunstwerk“ das dort entstanden ist. Ein wunderschöner und eindrucksvoller Besuch bei dem Ehepaar Prantl in Pöttsching tat ein Übriges.

So ist es für mich, der ich mich gerne und intensiv mit Skulpturen und deren sozialer Relevanz beschäftige, fast ein Trauerspiel: Sowohl die Berliner Unwissenheit als auch der Dornröschenschlaf in dem das für die Entwicklung der Bildhauerei so bedeutsame Ereignis in St. Margarethen und auch in ganz Österreich versunken zu sein scheint. Daher versuche ich wenigsten selbst einen kleinen Geburtstagsgruß zu publizieren:
mit einem Foto bei http://www.zuzuku.de/start.htm
Eberhard Hauff, „zuzuku.de – Internationale Plattform für Skulpturen im öffentlichen Raum“, am 11.Juli 2009

Advertisements

~ von artstage - Juli 11, 2009.

Eine Antwort to “50 Jahre Bildhauersymposion: Ein Geburtstagsschreiben von Eberhard Hauff, zuzuku.de”

  1. déjà 50 ans qui se sont passées,je n’ai jamais oublier c’est merveilleuse vacances a st margareten ou jacques moeschal mon père nous a emmener,dans cette somptueuse carrière ,rachèle,dino,gerson,willequet,meister ,toi karl et ta femme utha,ensuite la maison au bord du lac prés de salzburg,des moments innoubliables

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: